http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

St. Pauli, eine Leidensgeschichte setzt sich fort...

Die neue Saison ist noch nicht einmal angebrochen doch schon steht dem frisch gebackenen 2. Liga Aufsteiger FC St. Pauli das erste größere Problem bevor: Der Trainer ist kein Trainer mehr!
Was habe ich mich gefreut, als Stani den Trainerposten übernommen hatte. Mensch, endlich einer, der Ahnung vom Verein und den Jungs hat. Er vertritt die Philosophie des Vereins wie kein Zweiter. Und jetzt sagt die DFL, dass eine Trainer-Lehrer Lizenz vorausgesetzt wird. Und da Stani nicht mal die A- oder B-Lizenz besitzt, darf er den Lehrer-Lehrgang (ein tolles Wort ^^) nicht besuchen und wird somit bis auf weiteres den Trainerposten offiziell an den Nagel hängen müssen.

Eine Frechheit, dass ausgerechnet ab dieser Saison keine Ausnahmen mehr gemacht werden. Der Verein hat so schon wenig Geld und jetzt das. Im DFB Pokal Anfang August gehts dann auch noch gegen Leverkusen am Millerntor ans Eingemachte.
Man munkelt, dass der Torwarttrainer offiziell den Trainerjob übernimmt, Stani aber weiterhin in der Nähe seiner Jungs sein wird. Sportchef darf er bleiben und auch so wird er seine Jungs tranieren. Da bin ich fest von überzeugt. Alle Spieler sprechen sich immerhin für ihn aus. Andernfalls sage ich einen direkten Wiederabstieg voraus. Leider Soweit darf es nicht kommen. Er sollte sehen, dass er den Schein nachmacht. Aber...die Reeperbahn! Das ist es! Wie wärs, wenn man den netten Herren vom Vorstand der DFL einfach ein paar nette Stunden in einem Separee anbieten würde? Schon wäre das Problem gelöst... In meinen Augen ist die Führung des deutschen Profifußballs ohnehin korrupt. Wie sonst lassen sich derart miese Schiedsrichter legitimieren? wenn man denen dann schreibt, bekommt man eine Formmail zurück in der es heißt, dass sie (die DFL) sich bedankt, dass man Interesse am Fußball zeigt und die Schiedsrichter nach eigenem Ermessen handeln. Vergleicht man diese Aussagen mit der Realität, müssen die entweder betrunken sein oder alle heimlich Wetten platzieren -.-
Aber zurück zum Thema: Damit geht für St. Pauli ein langer Leidensweg, der nur durch die Übernahme des Trainerpostens seitens Stanislawskis unterbrochen wurde, ungehindert weiter. Ich bete um eine baldige Lösung des Problems. Immerhin haben wir noch knapp 4 Wochen bis zum DFB Pokalspiel...
7.7.07 22:20


Schulbeginn, Winterdepressionen

So da haben wir es also, das Jahr 2007. Und was bringt uns das neue Jahr außer einer neuen Zahl am Ende?

Schule

Zunächst einmal ist wieder Schulbeginn und wie könnte der besser starten als mit einer Religionsklausur in den ersten beiden Stunden. Nach Sinn und Zweck dieses Unterfangens darf nicht gefragt werden, denn es wird ein ums andere Mal mit einem "Tja, so ist das eben" abgetan. Mal ehrlich: Welcher Schüler setzt sich denn tatsächlich die gesamten Ferien oder einen Großteil davon angestrengt an den Schreibtisch um sich Religionskritiken reinzuhämmern?

Meistens ist es doch so: Die Schüler wissen durch rechtzeitige Bekanntgabe, wann man welche Klausur zu welcher Zeit schreibt und welches Thema behandelt wird. Doch motiviert das kein Stück. Zu hauf passiert es doch, dass die Schüler sich abends an einem gemütlichen, vermeintlich ruhigen Sonntag hinsetzen, häufig zu späterer Stunde, um sich dann doch teils gezwungen, teils mit einer kleinen Euphorie an die Sache zu machen. Doch wie groß ist der Anteil an dem, was man tatsächlich in seinen Hirnregionen speichern kann? Ich vermute aus eigener Erfahrung, dass der Anteil daran doch sehr sehr gering sein muss.

So nun frage ich noch einmal nach dem Sinn, in den ersten beiden Stunden nach den Ferien eine Klausur anzusetzen. Es kann nicht mit der Erwartung guter Noten zusammenhängen oder mit der Tatsache, dass die Lehrer zu so einer Zeit sehr munter und engagiert zu Werke gehen. Denn: Auch sie sind Menschen, die sich morgens hochquälen müssen um das betreffende Stück Papier auszuhändigen und etwaige Fragen zu beantworten. Heute morgen kam mir der Vetretungslehrer, bewaffnet mit seiner schmucken Tasche entgegen, mehr schlurfend als gehend, mehr schwankend als fester Gang. Die Augen zusammen gekniffen auf Grund des hell scheinenden Lichtes auf dem Gang. Da war doch tatsächlich jemand müder als ich. Unglaublich.

Man kann die Frage nach Sinn und Zweck also einfach damit beantworten, in dem man sagt: So ein Mumpitz ist absolut für den selbigen und in keinem Fall hilft man damit Schülern und Lehrern.

Depressionen

Nach getaner Arbeit schwankt man dann ins Foyer, dem ein oder anderen auch als Pausenhalle bekannt, und schaut sich erst einmal um, in stiller Erwartung, etwas neues, etwas anderes erblicken zu dürfen. Dann die Ernüchterung: Alles beim Alten. Da sitzen die Leute aus dem eigenen Jahrgang (übrigens erstaunlich munter, diese Zeitgenossen), da der beste Freund spontan und aufgelegt wie eh und je, da hinten die kleinen Kinder...Da hinten? Moment die wuseln hier überall rum... Wie ich sagte: Alles beim Alten. Auch die Lehrer, die meinen Weg kreuzen wirken alles andere als motiviert.

Sitzen da etwa Winterdepressionen fest? Dann habe ich ja mit den Lehrern doch tatsächlich etwas gemeinsam. Wenn man dann noch kraftlos auf Grund einer seit Monaten andauernden Erkältung ist, die einen regelmäßig saft- und kraftlos ins Bett werfen lässt, dann kann man in der Tat schon einmal auf den Trichter kommen, man leide an Winterdepressionen. Denn obwohl man den Schnee vermisst, sind die Tage dennoch dunkel, kurz, kalt und ungemütlich. Da kann man sich nur ins Bett verziehen und sich wünschen das bald Frühling oder Sommer ist.

Aber nein! Dann hätte man ja schon das Ziel erreicht: Abitur! Und die ganzen netten Tage dazwischen, die Parties, die Schnapsfahrt 2007 und dergleichen verpasst! Das wäre eine Schande. Warum also noch nicht aufgeben, da man sich quasi im Widerspruch befindet (einerseits sehnt man das Winterende herbei - andererseits will man die Zeit doch genießen)? Nun ich denke, es hängt mit gewissen Personen auf der Schule zusammen, die man gerne jeden Tag sieht ohne sich ihnen auch nur im Geringsten zu nähern. Stillschweigend beobachten und genießen, und außerdem sind es ja nur noch ein paar Monate. Es wäre doch gelacht, jetzt aufzugeben

 

8.1.07 16:13


Gratis bloggen bei
myblog.de